Kauflust statt Anstellfrust

Über das automatisierte Entwirren von Warteschlangen

Stehen Kunden täglich in der Schlange, sollte man über Automatisierung nachdenken. Denn Empfangs- und Aufrufsysteme dienen nicht nur der Wartezeitverkürzung – sie ermöglichen eine exaktere Personalplanung, schaffen Ressourcen und können dabei unterstützen, Umsätze zu steigern. So oder ähnlich kurz, lassen sich die Vorteile von automatisierter Warteschlangenabwicklung auf den Punkt bringen – wenngleich sich die vollständige Bandbreite des tatsächlich Möglichen daraus nicht erschließt. Muss sie auch nicht, denn oft reicht es aus, an ein paar kleinen Schrauben zu drehen, um zu mehr Erfolg zu gelangen. Dazu gehört es in der modernen Welt auch, wartende Personen so warten zu lassen, dass sie währenddessen eigenbestimmt handeln und womöglich Kaufentscheidungen treffen können. Vor einer Kassa oder Theke in der Warteschlange festzustecken, anstatt sich während des Wartens das Shop-Sortiment in Ruhe ansehen zu können – wer kennt es nicht?

Spontane Kaufimpulse und die Lust, sich nach der Bedienung am Schalter nochmals im Shop umzusehen, schwinden automatisch, denn man müsste sich erneut anstellen.

Hier geht leider Tag für Tag viel Kaufpotential verloren!“– ist sich Erich Krejcirik, Inform Senior Sales Manager sicher.

 

Gemäß dem Motto: „Verpassen Sie keine Verkaufsgelegenheit mehr – denn wer die Warteschlange einmal verlässt, verlässt meistens auch den Shop, ohne sich nach weiteren Produkten umzusehen!“ – begibt sich Inform im November auf Beratungstour durch ganz Österreich, um auf die Vorteile von Warteschlangensystemen im Detail aufmerksam zu machen. Mit im Gepäck werden Informationen über einfachste Anwendungen bis hin zu komplexen

Lösungen inkl. Terminverwaltung sein.